poul larsen im büro in chengdu

 

Seit 2011 ist inet in China aktiv. Vom IT Hotspot Chengdu aus haben wir viel vor. Als unser neuer Managing Director China strebt Poul Larson zwei Hauptziele an: bestmöglichen Service und Support für bestehenden Kunden vor Ort bieten und die Möglichkeiten des chinesischen Marktes nutzen.

Bester Service ist immer vor Ort

Wir sind überzeugt davon, dass man so nahe wie möglich am Kunden sein muss. Nahe dran zu sein, bedeutet das tägliche Business und die Besonderheiten des Marktes und Umfelds, in dem unsere Kunden arbeiten, zu kennen. Weil viele unserer Kunden im Reich der Mitte operieren, beschlossen wir bereits 2011 nach Chengdu zu gehen.
Nah beim Kunden zu sein, bedeutet auch erreichbar zu sein. Das chinesische Office schließt den 24 Stunden Supportkreislauf mit der letzten Zeitzone.

 

meetingraum chengdu

 

Carpe diem in China

Die Produktionskosten steigen auch in China, weswegen auch Initiativen wie „Made in China 2025“ ins Leben gerufen wurden. Damit China weiterhin seine Stellung halten kann, muss Arbeiten intelligenter und effizienter werden – z.B. durch Softwarelösungen. Der Druck der Digitalisierung wird auch in China immer höher, waren sich auch bei unserem letzten Logistics Day diverse Supply Chain Experten einig. Bei dem Event in Shanghai waren die Spezialisten aus verschiedenen Branchen überzeugt, dass ein cloudbasiertes TMS der nächste logische Schritt für viele Verlader ist.

Eine weitere Besonderheit des chinesischen Marktes sind die zahlreichen Transportfirmen, die bislang Technologie nur rudimentär einsetzen. Hier setzt iTrace an, ein inet Produkt, dass von Asien aus initiiert wurde. Die App ermöglicht es Fahrern unterwegs Supply Chains Events in Realtime zu erfassen und zu übertragen. In China basiert die Lösung auf dem Messengerdienst WeChat, der bereits über 600 Millionen User hat. Die Lösung hat auch außerhalb Chinas Aufmerksamkeit erregt und zeigt, dass Realtime Informationen nicht nur in China eine Herausforderung darstellen.

 

chengdu team

 

Der Mann der Stunde

Aus mehreren Gründen ist Poul bestens geeignet für die Herausforderungen: er hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in internationaler Logistik und Software mit Schwerpunkten in Seefracht und 3PLer, SaaS, agilen Prozessen und Business Development. Außerdem hat Poul mehr als zehn Jahre bei einem vorigen Arbeitgeber mit dem inet TMS gearbeitet und kennt daher die Anwenderseite persönlich und in Tiefe. Als gebürtiger Däne hat er mehr als 15 Jahre in verschiedenen, auch asiatischen Ländern gearbeitet. Das hat ihn um länderspezifisches Marktwissen, aber auch viel zwischenmenschlichem, interkulturellem Verständnis bereichert. Auf die Frage wie es ihm mit der neuen Aufgabe geht, fasst Poul zusammen: „Abgesehen von meinem Kampf mit Mandarin, freue ich mich riesig wieder in China zu sein. Das Team hat mich auch sehr freundlich und aufmerksam willkommen geheißen. Mein Ziel ist jetzt das Team noch weiter zu qualifizieren und sicherzustellen, dass wir unsere Kunden in der Region gut kennen und zufriedenstellen.“

 

poul larsen in China