Dornbirn, 11. Mai 2017. Castik Capital erwirbt mehrheitliche Anteile an dem Softwareunternehmen inet-logistics. Mit dem zusätzlichen Kapital des Luxemburger Wachstumsfonds will das Softwareunternehmen mit Hauptsitz in Dornbirn/Vorarlberg seine Stellung als einer der weltweit führenden Anbieter von Transport Management Systemen weiter ausbauen. Im gleichen Zug reduziert das internationale Transport- und Logistikunternehmen Gebrüder Weiss seine Anteile, bleibt aber weiterhin Gesellschafter bei inet-logistics. Über den Kaufpreis wurde zwischen beiden Parteien Stillschweigen vereinbart. Das etablierte Führungsteam von inet-logistics unter der Leitung von CEO Oswald Werle bleibt weiterhin bestehen.

 

Cloud-Lösungen sehr gefragt

Kernprodukte des Softwarespezialisten sind integrierte Transport Management Systeme (TMS), mit denen sich gesamte Transportketten von Unternehmen digital managen und auswerten lassen. „Die Kundenanfragen nach Cloud-Lösungen sind in den vergangenen Jahren signifikant gestiegen. Dank des Investments können wir unsere Kapazitäten ausbauen, Produkte standardisieren, Innovationen weiter forcieren und die globale Präsenz stärken“, sagt Oswald Werle. Bei der Investorensuche exklusiv unterstützt wurde die inet-logistics durch die Investment Bank William Blair.

 

„Die neuen Wachstumsmöglichkeiten versetzen inet in die Lage, sich in der veränderten Wettbewerbssituation im globalen TMS-Softwaremarkt bestmöglich zu positionieren. Von dem digitalen Know-how profitieren auch unsere Kunden“, sagt Peter Kloiber, Vorstandsmitglied bei Gebrüder Weiss. Bis zum Einstieg von Castik Capital war Gebrüder Weiss der Mutterkonzern von inet-logistics. Das Transport- und Logistikunternehmen setzt die inet TMS-Software bereits weltweit für eine Vielzahl seiner Kunden ein.

 

International ausgezeichnete Software

Wie erfolgreich sich die TMS-Software von inet-logistics am weltweiten Markt etabliert hat, verdeutlicht die jüngste Einstufung im globalen Gartner Magic Quadrant: Bereits zum sechsten Mal in Folge wurde der Softwarespezialist in das renommierte Software-Ranking aufgenommen. Gründe dafür waren zum einen neue Kundenreferenzen aus dem Automotive-Bereich sowie die verstärkte globale Präsenz des Unternehmens in den USA und Asien.