inet PIT STOP audience

 

Die Implementierung des richtigen Transportmanagementsystems (TMS) wird angesichts der rasanten Innovationen in der Logistik wichtig wie nie zuvor. Vor Kurzem gab inet seinen Kunden, Partnern und Logistikexperten die Gelegenheit spannende Einblicke in eine erfolgreiche TMS Implementierungsgeschichte zu erhalten sowie einen Blick auf Trendthemen in der Logistikbranche der Zukunft zu werfen.

Am 25. April trafen sich Teilnehmer aus 10 Unternehmen der Automobilindustrie beim inet PIT STOP in München, um sich über TMS Neuheiten und Entwicklungen zu informieren.

Einheitliches Transportnetzwerk für Lear

Dennis Henning, Leiter Logistik Europa und Afrika der Lear Corporation, berichtete ausführlich darüber wie Lear den Wandel von einem dezentralen Transportnetzwerk hin zu einem zentralen geschafft hat. Mit Hilfe des inet TMS ist es dem globalen Automobilzulieferer gelungen das sogenannte „One Lear Transportation Network“ zu entwickeln. "Wir können 20 Minuten pro Rechnung sparen, weil alles in einem System liegt: Auftrag, Frachtpreise, Ausführung", erklärte Henning. Das gewählte Set-up unterstützt die Logistikabteilung außerdem darin next-generation Entscheidungen dank Echtzeitdaten zu treffen.

Anschließend präsentierte Henning die einzelnen Schritte, um die Transportprozesse zu zentralisieren: Transportkostenoptimierung für 25 Werke in Europa und Afrika, Einführung von Hubs für Just-in-time Werke, Integration aller Werke in Europa und Afrika, Implementierung der inet Container Management Lösung, Integration von Outbound-Sendungen und nicht serielle Sendungen und schließlich fortlaufende Integration weiterer Werken in Europa und Übersee.
Das Lear-Transportnetzwerk ist ein hervorragendes Beispiel für die Optimierung globaler, komplexer Logistikprozesse. Das Netzwerk verbindet 60 Werke in Europa, Afrika, Mexiko und Honduras, sowie 7 Hubstandorte, 1.100 Lieferantenstandorte, mehr als 90 Entladepunkte und 65 Carrier und generiert 3.500 Sendungen pro Woche. Mehr als 3.000 aktive Nutzer, die insgesamt ein Transportbudget von 3 Millionen Dollar verwalten, zeigen in dieser Lear-Erfolgsgeschichte klar auf welche Vorteile ein TMS für eine Lieferkette mit sich bringt.

 

Presentation by Dennis Henning Lear

 

Einfache Ausschreibungen und Top-Trends

Die zweite Präsentation im Rahmen des inet PIT STOP hielt Johan Vagerstam, CEO und Mitgründer von TenderEasy. Im Fokus seines Vortrags stand die Lösung für Fracht- und Beschaffungssoftware seines Unternehmens, das ebenfalls Teil der Alpega Gruppe ist. Zudem adressierte Vagerstam die drei derzeit größten Herausforderungen der Branche: eine große Anzahl von Bietern, tausende Transportwege und die zunehmende Anzahl einzelner Sendungen. Durch präzise Analysen sowie optimierte Frachtkosten und Durchlaufzeiten können diese Probleme gelöst werden. Dies wird durch die Nutzung von TenderEasy unterstützt. Eine nahtlose Integration der Frachtkosten in das inet TMS ermöglicht eine Best-of-breed Lösung.

 

Presentation by TenderEasy

 

Optimierung durch Behältermanagement

Last but not least zeigte Benedikt Mättig vom Fraunhofer Institut die Vorteile von Behältermanagement auf und berichtete über Trendthemen in Bezug auf Mehrwegverpackung im digitalen Zeitalter. Basierend auf den Erfahrungen des Fraunhofer Instituts können Unternehmen durch die Optimierung des Behältermanagementprozesses ihren Lagerbestand um bis zu 50% reduzieren, den Volumennutzung zwischen 10% - 60% verbessern und die Logistikkosten um bis zu 30% senken.

 

Presentation by Fraunhofer

 

Der inet PIT STOP war eine tolle Gelegenheit Beziehungen zu knüpfen, Erfahrungen zu teilen sowie die Logistiklösungen von erfahrenen Spezialisten kennenzulernen.

Verpassen Sie nicht unser nächstes Event: https://www.inet-logistics.com/unternehmen/events2018/