Eineinhalb Jahre sind seit dem letzten Customer Dialog vergangen. Seitdem wurde inet Teil der Alpega-Gruppe, verstärkte das Produktportfolio und veränderte die Arbeitsweise, um unseren Kunden zu helfen mit den Änderungen in der Transportbranche Schritt zu halten.

Grund genug also für Partner, Kunden und Mitarbeiter von inet zwei Tage lang Erfahrungen, Herausforderungen, Feedback und Erkenntnisse auszutauschen. Würth Logistics, langjähriger Kunde und Partner von inet, lud an den perfekten Ort für eine solche Veranstaltung: das Würth Haus in Rorschach.

Tag 1- Wir sind Alpega

inet CEO Oswald Werle begann den ersten Tag mit einem Impuls zu den wichtigsten Trends der Transportbranche und stellte die Vision "shaping transport collaboration" der Alpega-Gruppe vor. Angesichts steigender Transportvolumina und begrenzter Transportkapazitäten mögen viele an neue Infrastrukturen oder noch mehr Fahrten als Lösung denken. Der Schlüssel für die Zukunft liegt laut Werle jedoch in der unternehmensübergreifenden Kollaboration: „Das war schon immer Teil der Vision von inet. Wir wollten stets alle Partner der Lieferkette zusammenbringen. Als Teil der Alpega-Gruppe teilen wir nun die Vision "shaping transport collaboration" und reduzieren Emissionen sowie Transportkosten durch Optimierung der Netzwerke für eine bessere Welt.“

keynote-by-oswald-werle

Würth Success Story

Als Teil der globalen Würth-Gruppe ist Würth Logistics als 4PL-Anbieter tätig und konzentriert sich auf die Planung, Organisation und Steuerung von Logistikketten. IT Solution Officer Reto Litscher und IT-Systemadministrator Alexander Florio präsentierten den Business Case von Würth und die Vorteile der inet Lösung. Seit dem Golive im Jahr 2008 wurden mehr als 600 Benutzer sowie 500 Carrier an das TMS angeschlossen und 50 Unternehmen mit einem Volumen von rund 320.000 Tonnen pro Jahr betreut. Für Würth bedeutet dies Vorteile wie höhere Planungssicherheit, die Auswahl und Beauftragung bester Anbieter sowie weniger langwierige Überprüfungsverfahren und Zusatzkosten.

customer-case-wuerth

 

Next level Container Management

Christoph Bitschnau, Produktmanager bei inet, ging anschließend auf die Herausforderungen bei der Verwaltung von Behälterkreisläufen ein. Er erklärte, dass ein häufiges Problem in Branchen wie der Automobilindustrie der Mangel an Informationen und Transparenz ist, der zu Produktionsstörungen führt, wenn die Anzahl der vorrätigen Behälter reduziert wird. Außerdem werden die Kosten, die Behälter verursachen manchmal vernachlässigt. All dies führt zu großen Einsparpotenzialen, die mit der inet Container Management-Lösung realisiert werden können. Der neue Inventurassistent, das Routing-Tool und die Zeitzonenfunktionen sowie das derzeit in der Entwicklung befindliche Planungsmodul werden darüber hinaus weiteren Mehrwert schaffen.

Die einfachste Art Transporte auszuschreiben

Eines der neuesten Produkte des Alpega Gruppenportfolios ist das Ausschreibungstool von TenderEasy. inet Pre-Sales Consultant Matthias Kern zeigte in einer Live-Demo, wie die Integration des Ausschreibungstools in das TMS den gesamten Beschaffungsprozess unterstützen kann - von der Datenanalyse vor der Ausschreibung, über das Lieferantenmanagement bis hin zur automatisierten Carrierbeauftragung und Frachtkostenverrechnung.

Nach einer Führung durch das Würth Haus und der beeindruckenden Kunstsammlung endete der erste Tag mit einem feinen Abendessen an Bord der Motoryacht Emily bei einem spektakulären Sonnenuntergang am Bodensee.

sunset

Tag 2 - Ärmel hochkrempeln

Der zweite Tag bestand aus mehreren interaktiven Workshops, die parallel stattfanden. Jeder Teilnehmer wechselte zwischen 4 aktuellen Themen, um tiefer gehende Einblicke zu gewinnen. Die Sessions umfassten die agile Entwicklung bei inet und die technischen Umgebungen, befähigende Technologien und operative Dashboards, User Experience und maßgeschneiderte Schulungen für unsere Kunden. Praktische Übungen, Live-Demos und ein paar Runden ‚Schiffe versenken‘ förderten offene Diskussionen und konstruktives Feedback.

automated-testing-presentation

Lösungen, nicht Systeme

Gerfried Aigner, Vice President Product Development bei inet, stellte zum Ende der Veranstaltung Zukunftsperspektiven und Vision für die Entwicklung bei inet, sowie die Produkt-Roadmap 2019 vor: „Wenn Sie die Roadmap sagen, fühlt sich das sehr distanziert an, weil wir nicht nur Produkte bauen. Wir bauen großartige Produkte. Und wenn wir großartige Produkte sagen, fühlen wir uns verbunden mit dem was wir schaffen. Wir schaffen ein Produkt, das Herz und Seele hat. Wir möchten Lösungen entwickeln, nicht Systeme. Lösungen, die Ihnen das Leben erleichtern und helfen Ihr Business voranzubringen.

Wir freuen uns auf die nächsten Begegnungen mit Kunden!

Neue Produkte, Funktionen und Innovationen werden in Kürze kommuniziert.