Langfristige und vertrauensvolle Beziehungen sind für inet von großer Bedeutung. Daher unterstützt inet auch 2012 das SOS-Kinderdorf Österreich, welches mit unserer Weihnachtsspende die Entwicklung des Selbsthilfe- und Sozialzentrums im afrikanischen Togo ermöglicht.

Vor allem Frauen und junge Menschen haben es schwer in Togo, einem Staat in Westafrika, gelegen am Golf von Guinea. Frauen verfügen über wenig Bildung und werden immer wieder Opfer von Gewalttaten. Das Selbsthilfe- und Sozialzentrum Kara hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebenssituation von Frauen, Jugendlichen und Familien zu verbessern und somit die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Region voranzutreiben.

Innerhalb von Schulungen werden unter anderen Themen wie Chancengleichheit zwischen Mädchen und Jungen, Erziehung Jugendlicher, Familienplanung, AIDS-Prävention, Schutz vor Missbrauch und Misshandlungen sowie Familien- und Eherecht aufgegriffen.

Chancen eröffnen

In Togo wird meist nur Jungen der Schulbesuch ermöglicht. Mädchen hingegen bleibt diese Chance oftmals verwehrt. Frauen verügen demnach über ein wesentlich niedrigeres Einkommen als Männer und können für die Grundbedürfnisse der Familien nicht aufkommen. Die Folge ist oftmals der Ausschluss aus dem Familienverband.

Aus diesen Gründen richtet das Selbsthilfe- und Sozialzentrum in Kara ein besonderes Augenmerk auf die individuelle Förderung der einzelnen Frauen. Durch eine gezielte, auf die unterschiedlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse ausgerichtete Schulung, erlernen die Frauen ihre Zukunft zu planen und erstmals mit Hilfe von Kleinkrediten als Unternehmerinnen eigenständig zu sein. Die Frauen werden solange beraten und begleitet, bis ihr Unternehmen erfolgreich ist. Hierdurch haben Frauen die Chance eine verbesserte Stellung gegenüber Männern zu erlangen und einen Neuanfang zu wagen.

Ein ebenso großer Fokus richtet sich auf die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Neben der Ermöglichung des Schulbesuches erhalten sie die Gelegenheit PC-Kenntnisse durch spezielle Informatikkurse zu erlangen, welche für die erfolgreiche Jobsuche von Bedeutung sind.

Außerdem wurde im Selbsthilfe- und Sozialzentrum eine öffentlich zugängliche Bibliothek errichtet, in welcher zum größten Teil Schul- und Fachbücher zu finden sind.

Eine Erfolgsgeschichte

Die 25-jährige Essimam und ihre kleine Tochter leben etwa 100 m entfernt vom Selbsthilfe- und Sozial-zentrum. Den Besuch der Schule musste sie kurz vor ihrem Abschluss aufgrund finanzieller Probleme abbrechen. Ohne jegliche Qualifikationen in ihrem Lebenslauf hatte Essimam keinerlei Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Daher entschied sie sich für den Besuch eines IT-Kurses am Selbsthilfe- und Sozialzentrum. Das Training dauerte etwas mehr als zwei Monate. Zusammen mit ca. 10 TeilehmerInnen wurden Essimam Fähigkeiten in den folgenden Bereichen vermittelt: Textverarbeitung, Kalkulationsanwendungen, Nutzung des CD Laufwerkes, Internetrecherche, Empfangen und Versenden von Emails. Kurze Zeit nach dem Training erhielt Essimam die Möglichkeit eines der begehrten Praktika in einem Unternehmen im Finanzbereich zu absolvieren – ein erster Schritt ins Arbeitsleben. Hier arbeitet sie noch heute.

Das Jahr 2012 im Rückblick

Das Selbsthilfe- und Sozialzentrum kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Die Bibliothek wurde vorrangig von SchülerInnen, StudentInnen und WissenschaftlerInnen genutzt – darunter 340 neue BesucherInnen und 52 Neuregistrierungen. Insgesamt verzeichnet die Bibliothek aktuell 998 registrierte NutzerInnen. Außerdem wurden 997 Bücher entliehen.

Die Öffnungszeiten des Computer-Centers wurden aufgrund der hohen Nachfrage ausgeweitet. Dieses kann nun auch während der Ferien, Wochenenden und vor allem auch abends, nach 18 Uhr, besucht werden. Insgesamt kann auf einen Anstieg von 151 registrierten Internet-NutzerInnen gegenüber dem Vorjahr zurückblickt werden, welche zumeist SchülerInnen und StudentInnen sind.

Durch die im Jahre 2005 etablierten IT-Kurse, werden jährlich etwa 50 junge Menschen geschult und hierdurch deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöht. Aufgrund der hohen Nachfrage an IT-Kursen sucht das Selbsthilfe- und Sozialzentrum derzeit nach einem größeren Raum, in welchem zukünftig etwa 15 TeilnehmerInnen pro Kurs unterrichtet werden können.

Wir freuen uns mit dem SOS-Kinderdorf Österreich über das gute Jahr!